Seiteninhalt

Ambulante Pflege

Häusliche Krankenpflege

Neben der Pflegeversicherung spielt natürlich auch die Krankenkasse eine bedeutende Rolle im Pflegebereich,  da sie auch Pflegeleistungen übernimmt. Nun gilt es herauszufinden, wann man einen Anspruch auf Pflegeleistungen über die Krankenkasse hat. Die häufigste Form der Pflegeleistungen über die Krankenkasse beziehen sich auf den häuslichen Krankenpflegebereich. Die häusliche Krankenpflege kann neben dem eigenen Wohnraum, auch in Wohngemeinschaften, neuen Wohnformen oder auch an anderen geeignete Orten umgesetzt werden.

Welche Pflegeleistungen werden von den Krankenkassen bezahlt?

Die Krankenkassen übernehmen dann Pflegeleistungen, wenn dadurch ein Krankenhausaufenthalt vermieden oder verkürzt werden kann oder wenn ein Krankenhausaufenthalt nicht möglich ist und (aus Krankheitsgründen) zu Hause gepflegt werden muss.

Für welchen Zeitraum übernehmen die Krankenkassen die Pflegekosten?

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten in einem Zeitraum von bis zu vier Wochen – in begründeten Ausnahmefällen auch länger. Die Krankenkassen übernehmen jedoch nicht die Pflegekosten, für die Zeit des Aufenthalts in Einrichtungen, in denen nach gesetzlichen Bestimmungen Anspruch auf die Erbringung von Behandlungspflege durch die Einrichtungen besteht. Ausnahmsweise kann medizinische Behandlungspflege Versicherten in Pflegeheimen verordnet werden, die auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, einen besonders hohen Bedarf an medizinischer Behandlungspflege haben.

Welche Pflegeleistungen werden von den Krankenkassen übernommen?

Die häusliche Krankenpflege bezieht sich auf die Grund- und Behandlungspflege (z.B. Verbandswechsel) im Zusammenhang mit Krankheiten, sowie die hauswirtschaftliche Versorgung im erforderlichen Umfang. Die Voraussetzung ist, dass im Haushalt der zu pflegenden Person keine Personen leben, die die Pflege im erforderlichen Umfang übernehmen können. Die häusliche Krankenpflege kann entweder durch den Hausarzt oder durch den Krankenhausarzt verordnet werden.

Eine weitere Auflistung von Informationen zum Thema „häusliche Krankenpflege“ finden Sie unter:

Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit: http://www.bmg.bund.de/pflege/leistungen/haeusliche-krankenpflege.html

Ambulante Pflegedienste

Wer im Alter pflegebedürftig wird, wünscht sich meistens, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden bleiben zu können.  Häufig können Angehörige die Pflege nicht selbst übernehmen und sind darauf angewiesen, einen ambulanten Pflegedienst zu beauftragen. Umso wichtiger ist es, dass die Pflege dieses Menschen in gute Hände gegeben wird. Zur Wahl steht häufig eine Vielzahl von privaten, kirchlichen oder Pflegedienste von Wohlfahrtsverbänden.

Die Auswahlkriterien müssen gut abgewogen und vorbereitet werden. Folgende Aspekte könnten Ihnen bei der Auswahl des Pflegedienstes eine Hilfe sein:

  • Kennen Sie jemanden, der gute Erfahrungen mit einem Pflegedienst macht und Ihnen diesen empfehlen kann?
  • Informieren Sie sich, wie lang der Anbieter schon existiert. Gerade in Ballungsgebieten ist der Pflegemarkt sehr umkämpft und nur wer einen guten Service bietet, wird sich auf dem Markt halten können. Auf der anderen Seite, bieten Ihnen gerade neue Anbieter „Zusatzleistungen“ und geben sich besondere Mühe.

Gerade wer ein großes Angebot vorfindet, wird mehr Zeit für die Auswahl benötigen. Letztendlich entscheidet jedoch meistens der persönliche Eindruck und die Frage, wie gut die jeweiligen Pflegenden zu den Pflegebedürftigen passen. Ausprobieren gehört hier also sicherlich mit zum Auswahlprozess.

Eine weitere Auflistung von Informationen zum Thema „ambulante Pflegedienste“ finden Sie unter:

AOK Pflegedienstnavigator: http://www.aok-pflegedienstnavigator.de/index.php?module=careservice